Wie lange wollt ihr den MX-30 halten und wie ist eure jeweilige Restwerterwartung

  • Also Halbierung in 3 Jahren.


    Gruß SRAM

    du musst nicht die Prozente sehen sondern die Summen, da ist der Verlust doch nicht hoch..........

  • Hallo,

    ..allen ein gesundes, hoffentlich erträgliches neues Jahr..


    Möchte kurz an diesen älteren Fred anschliessen..

    Schaue immer mal wieder in den bekannten Portalen nach den Kursen für den MX-30..


    Da kann man schon staunen,- da werden einjährige Kisten mit 12TKM für 24k angeboten !

    "Neue" Tageszulassungen aber auch für rund 23k.


    Stark vertreten ist auch immer stärker die Fraktion, die gemerkt haben, dass Reichweite, ect. nicht passt..

    Klar, dass die möglichst schmerzfrei verkaufen möchten.


    ..auf den Punkt,- es gibt quasi Neuwagen für 23,- und einjährige Gebrauchte ,- die teuer sind.

    Die Spinner, die 27/28k aufrufen (Prämie bereits runter) zähle ich nicht,- die Vögel gibts immer..


    Meine Kiste hat im Oktober am "black Friday" 21,5k gekostet,- neu, ohne Zulassung,- und frei Haus..


    Da passt doch was nicht..


    Was denkt Ihr?


    Gruß

    Reinhard

  • Die Preise bei Mobile sind natürlich immer Wunschpreise, da geht meist noch was weg. Aber Elektroautos allgemein sind schon begehrt. Wenn den Wagen hier keiner kauft, dann irgendeiner aus dem Ausland wo es keine Prämie gibt. Ich glaube die Preise sind schon realistisch, wenn man ein bisschen Zeit mitbringt. Es gibt genug Leute denen realistische 150 km reichen.

  • Im Juli geht meiner wieder an Finn Auto zurück. Dann habe ich ihn genau ein Jahr gehabt.

    Der MX-30 war für mich von Anfang an nur als Übergangslösung gedacht., von der Zoe (R 240) über den MX-30 zum Enyaq.

    Bis dahin dürfte auch mein im Juli 2021 bestellter Enyaq da sein.

    Da ich von der Zoe eh noch kürze Reichweiten gewohnt war als der MX-30, fand ich die Reichweite OK. Was gar nicht geht ist die Ladegeschwindigkeit. Da hat sich Mazda echt die "goldene Zitrone" verdient.

    Da war meine ZOE um Welten schneller beim Laden, obwohl die nur AC laden konnte, aber dass immerhin mit 22 KW.

  • Wir haben am 5.1.2021 für 24 Monate geleased - eben weil wir für technisch rückständige Verbrennerumbauten wie Zoe, eCMP (Corsa etc.) oder eben auch den MX-30 einen massiven Preisverfall erwarten, sobald die Autoindustrie in die Puschen gekommen ist. Durch den Chip- und Batterierohstoffmangel dauert das nun etwas länger als die angenommenen zwei Jahre, wird aber so oder so kommen.

    Angesichts der Lieferzeiten am Markt werden wir uns im Frühsommer nach einem Nachfolger umschauen. Ein MX-30 wird es vermutlich nicht mehr werden - schönes Auto, aber selbst ein Zweitwagen sollte bei uns 200km ohne Wenn und Aber können. Deswegen wollten wir auch damals nichts unter 50kWh, aber Zoe & Co. hatten uns so enttäuscht, auch preislich, daß wir dem an sich unpassenden MX-30 für 2 Jahre eine Chance gaben, was wir auch nicht bereuen. Aber durch das Leasing können wir dann auch mal verschiedene Autos ausprobieren, vielleicht wird's ein Honda-e... oder wir kaufen doch ein zweites Model 3. Kommt auf die Preisentwicklung an.

  • Genau, neue E-Autos nur noch leasen oder mieten, sonst bleibt man am Ende auf einem "wertlosen" E-Auto sitzen.


    Ich hatte mit meiner Zoe noch Glück gehabt, da ich einen Mietakku hatte und der neue Käufer den Mietakku übernommen hat.

    Da hat er die Sicherheit dass er einen Ersatz vom Hersteller bekommt wenn der Akku defekt ist.

    Der Käufer hatte auch nur nach Autos mit Mietakku gesucht.

    Daher habe ich meine Zoe noch für einen akzetpabelen Preis verkaufen können.

  • ..nö.., würde mir nicht im Traum einfallen, ein Fahrzeug wie den MX-30 zu leasen,- oder gar zu finanzieren


    Was soll den ein 22k Fahrzeug mit den Ladeeigenschaften nach drei Jahren und 30TKM groß verlieren ?

    Mit der ZOE Kiste kenne ich mich nicht aus,- der MX-30 Akku wird das Auto überleben !


    Aber wie immer,-jeder wie er mag..


    Gruß

    Reinhard

  • Ich bin zwar kein Orakel......

    denke aber dass Du für einen 3 Jahre alten MX-30 mit 30000 Km deutlich unter 10000€ bekommen wirst.

    Alles andere wäre wie ein Sechser im Lotto.

    Durch die Neuwagenprämie wird der Gebrauchtmarkt für E-Autos gnadenlos ruiniert.

    Ich habe es mit meiner ZOE selbst erlebt, die habe ich 4/17 neu für ca. 20.000,-- € gekauft, nach 4 Jahren und 60000 KM habe ich Angebote von 2000,-- bis 5000,-- € erhalten.

    Die von mir gewünschten 10.000,--€ waren utopisch, jeder Interessent erklärte mir dass er mit den 9000,--€ Förderung sich ja locker eine neue ZOE für 19000,--€ kaufen kann.

    Warum soll er dann eine alte ZOE für den gleichen Preis kaufen?

    Dieses Schicksal wird sicherlich auch der MX-30 erleiden.

    Deswegen lease ich E-Autos nur noch mit Kilometerleasing, da bleibt das Risiko des Wertverlustes nicht bei mir hängen.

    Solch ein Auto neu zu kaufen macht m.E. nur dann Sinn wenn man es bis zum bitteren Ende (mindestens 10 Jahre) behalten will.

  • I

    Deswegen lease ich E-Autos nur noch mit Kilometerleasing, da bleibt das Risiko des Wertverlustes nicht bei mir hängen.

    Solch ein Auto neu zu kaufen macht m.E. nur dann Sinn wenn man es bis zum bitteren Ende (mindestens 10 Jahre) behalten will.

    ..kannst Du ja machen,- aber glaubst Du ernshaft, dass die Versicherungen und Leasing Banken nicht aus dem Desaster der ERSTEN e-Fahrzeug Generation gelernt haben ?

    Die konnten nach auslaufen der Vertrage direkt in die Tonne..besserer Sondermüll.


    Dort werden Heerscharen von Versicherungs Mathematikern für gutes Geld beschäftigt. dass der Fall nicht wieder eintritt..

    Mit Leasing wird primär Geld verdient,- ja,- auch Fahrzeuge in den Markt gepresst, um Zulassungen zu generieren.


    Ein seriöses Leasing,- wobei es das für Privats eigentlich nicht gibt,- kostet rund 160,00 € im Monat.

    Vollkommen unseriöse, schön gerechnete Verträge mit 69,00 oder 99,00 € Rate und 7,5k Kilometer im Jahr, ect., rechne ich hier nicht ein, wer sowas macht, ist selber schuld.

    Grundsätzlich gilt auch hier,- verdienen tut die Bank,- immer..


    Meinen MX-30 verkaufe ich nach drei Jahren und vielleicht 25TKM als scheckheft gepflegtes Ersthandfahrzeug in nahezu neuwertigem Zustand .

    5-6 k verliere ich,- aber die hast auch bezahlt,- ich ärgere mich aber nicht mit Gutachtern, Banken und dem Händler rum..

    Ich habe weder Zeit noch Lust, mich in so eine Postion zu begeben..


    ..wir werden es erleben, wenn hier die ersten Veträge auslaufen, oder gekaufte Fahrzeuge auf den Markt kommen.


    Grüße

  • 5-6 k verliere ich,- aber die hast auch bezahlt,

    Na wenn man richtig rechnet, sind das dann 14-15k die man verliert gegenüber dem Neupreis. Nur weil man die Förderung "geschenkt" bekommen hat, darf man die nicht vernachlässigen. Und wenn der Hocker nach drei Jahren noch den halben Neupreis bringt, dann liegt das eigentlich noch im Rahmen. Die meisten Fahrzeuge sind nach der Zeit nur noch die Hälfte Wert.

  • Geld verliert man immer. Da der MX-30 aber so günstig ist, macht man nicht viel verkehrt. Selbst wenn es 50% sind und ein Skoda Enyaq nur 40-45% verliert, dann hat man da beim Skoda trotzdem mehr Geld verbrannt, weil der viel teurer ist.

  • bin in und hergerissen, wann ich den MX-30 durch ein anderes E-Auto ersetze. Bin jetzt fast 8.500 km gefahren ohne eigene Wallbox (im Notfall kann ich über die Terrasse mit 10 m Verlängerungskabel laden). Im Winter ist die Unzufriedenheit am Größten, sieht man ja auch an unseren regen Diskussionen zur miserablen Ladeperformance :)

    Eigentlich ist der MX-30 viel zu gut, um nur auf Kurzstrecke bewegt zu werden... aus eigener Erfahrung lernt man doch die E-Mobilität am besten kennen, dieses Wissen hätte ich gerne vorher gehabt, hehe.

    War kurz davor einen Tesla Model 3 zu kaufen, bevor die Innoprämie ausläuft, hat sich dann ja erledigt, dann mit einem KIA EV6 geliebäugelt und jetzt mit einem günstigen Mokka-E. Nach vielen Testberichten und Forumsstöbereien, haben auch diese Autos Ihre Macken, die mich auch stören würden oder man muss halt mit Kompromissen leben. Denke wir MX-30 Fahrer sind an vielen Stellen so verwöhnt, dass nur eine größere Batterie und bessere Ladefähigkeit nicht ausreicht, um sofort auf ein anderes Auto umzusteigen.

    Ich verspreche euch, ab Mai ist die Zufriedenheit mit Reichweite und Ladeleistung wieder im Rahmen, so dass unser Geschimpfe bis November wieder erträglich ist :D

    Die Gebrauchtwagenpreise auf mobile sind gefühlt stabiler geworden, ich denke für meinen First Edition mit Ganzjahresreifen und Garantieverlängerung bis Okt. 2025

    würde ich im Sommer noch 21.500 bekommen (23.600 bezahlt).


    Grüße an alle


    und danke für die vielen lustigen und hilfreichen Beiträge von euch..

    FIRST EDITION Mondsteinweißmet., Inustrial Vintage, 24 Monate Anschlussgarantie (250 €) Ganzjahresreifen (400 € Differenz), Kofferraummatte. Bestellt am 03.07.2020, steht seit 13.10. beim Händler, Abholung 20.10.2020. Probefahrt am 24.09.