Verbrauchskosten mtl. Mazda MX30/CX 3

  • Kosten Vergleich Benziner vers. Stromer monatlich.

    Mazda CX 3 Benziner 160,- Euro

    Mazda MX 30 inkl.Schnellladen 70 ,- Euro

    😉

  • Mazda MX 30 102€ (mit 30 cent KW/h und Durchschnitt 20KW/h/100KM Verbrauch gerechnet)

    Skoda Octavia RS 120€ (mit 1,60€ Liter/E10 und Durchschnitt 9L/100KM Verbrauch gerechnet)


    So, das ist jetzt ein richtig toller Vergleich. Weil???, Der MX 30 lĂ€uft im Monat im Schnitt 1700KM und der RS nur 1000KM. Bei deinem Vergleich steht ja auch nicht, wie sich die Kosten zusammensetzen und wieviel Kilometerleistung du zugrunde legst. Beide die gleiche Fahrleistung? Oder so wie es grade passt? Ich habe jetzt auch einfach die Höchstwerte als Verbrauch angesetzt und nicht die tatsĂ€chlichen Werte. Ist ja auch TemperaturabhĂ€ngig. Also mĂŒsste man jeden Monat einzeln betrachten. Dazu mĂŒsste man dazu sehen, wie schnell du eigentlich unterwegs bist. Der MX30 schafft ja nur laut Tacho 148. Der Benziner wird sicherlich schneller fahren und auch gefahren?!


    Nett gemeint, aber so kann man damit nichts anfangen.

  • Na im Sommer liege ich so um die 15,6 und im Winter dann bei 20,4 KW/h /100km. Macht im Schnitt dann 18 KW/h auf 100km. Ich fahre aber auch wie ein Henker. DafĂŒr macht das meine Frau mit lĂ€ngeren Strecken wieder gut. Der höchste Verbrauch entsteht eh auf den ersten Kilometern. Egal ob Sommer oder Winter. Geht halt was fĂŒr die Klimatisierung des Innenraums drauf. Sie fĂ€hrt immer so 24KM zur Arbeit, ich nur 12KM. Da geht der Verbrauch nicht wirklich runter. So ab 15KM wird es interessant.

  • Meine Beobachtung: Bei den aktuellen Temperaturen bis 5 km stark erhöhter Verbrauch durch die Heizung (nie unter 30 kWh/100 km), zwischen 5 und 10 km regelt sie dann langsam runter und der Verbrauch sinkt etwas (ca. 25 kWh/100 km) und ĂŒber 10 km dann so um die 20 kWh/100 km, in der Stadt auch etwas darunter (bis 17,X) aber Überland tut sich nicht wirklich was. Über 80 km/h steigt der Verbrauch dann auch wieder stark an.

  • ..wie macht Ihr das nur immer mit den 17 kw/h auf 100km ??

    Ich fahre schon mit dem dicken Zeh, und komme nicht unter 20,5 kw/h..

    Ist auch kaum schaffbar. Das Problem bei solchen Angaben ist immer, daß nur selten jemand dabei schreibt, ob das BC-Anzeige oder "ab ZĂ€hler geladen" ist.

    Wir kommen laut BC auf 15-16, ab ZĂ€hler sind's grob 21 (siehe Signatur). Dazu gibt's aber auch einen Verbrauchs-Thread.


    Hier soll's ja darum gehen, die "Geschwister" des MX-30 hinsichtlich der Energiekosten zu vergleichen. Finde ich im Prinzip durchaus interessant, aber wie Saftschubse schon korrekt anmerkte, mĂŒssen dafĂŒr mehr Daten her als nur "xx€ im Monat". WĂ€re gut, wenn hier jemand real einen CX-3 oder CX-30 durch einen MX-30 ersetzt hĂ€tte, ohne Änderung des Fahrprofils oder der Fahrgewohnheiten.


    Die Annahme, daß ein Verbrenner schneller gefahren wĂŒrde, ist so pauschal ja auch Mumpitz. Unsere (frĂŒher gefĂŒhlt leistungsstarken) Sechszylinder und Roadster sind die letzten 20 Jahre auf der Bahn genauso Tempomat 100-110 gefahren wie der Tesla oder oder MX-30 jetzt, nur im Kurzstreckenbetrieb werden die Stromer deutlich mehr getreten (kostet dank Reku ja kaum was). Sieht man in meiner Signatur ebenfalls deutlich.

    Monatliche Daten halte ich gar nicht fĂŒr nötig, solange die Gesamt-Daten grob komplette Jahre abdecken und nicht nur bestimmte Jahreszeiten.

  • Die Annahme, daß ein Verbrenner schneller gefahren wĂŒrde, ist so pauschal ja auch Mumpitz.

    Na, in der Stadt vielleicht nicht, aber auf der Landstrasse und auf der AB schon. Ich wĂŒsste nicht, warum ich mit 110 auf der Autobahn rumschleichen sollte, wenn mein Hocker 250 schafft. Ist natĂŒrlich wieder mal individuell, aber 110 auf der Bahn?!? Vielleicht in der Baustelle, aber nicht wenn freigegeben ist. Man will ja auch mal ankommen. Ich fĂŒr meinen Teil wohne auf dem Land mit vielen Vollerwerbsbauern und dementsprechenden Treckerverkehr und da wird ĂŒberholt was das Zeug hĂ€lt. Mit 250 PS unterm Hintern ja auch kein Problem. Selbiges auf der AB. Wenn freigegeben ist, dann stell ich den Tempomat auf 160 und seh zu, dass ich ans Ziel komme. Und da kommen dann auch wieder die Unterschiede der Antriebskonzepte ans Licht. Wo der Elektrohocker in der Stadt unschlagbar ist was den Verbrauch angeht, macht das der Benziner auf der Autobahn. Inmeinem Fall brauche ich mit dem RS in de Stadt um die 10 Liter und auf der AB bei 160 Tempomat irgendwas um die 7-8. Da liegt der MX30 bei 140 was um die 35 KW/h. Also nicht tragbar.


    Es ist wieder das ĂŒbliche Äpfel mit Birnen vergleichen. Ist lustig, bringt aber nix. Eigentlich ist der Verbrauchsvergleich nur halbwegs realistisch, wenn man mit 80 auf der Landstrasse vergleicht. Das ist mittig des möglichen Geschwindigkeitsbereichs und von der Auslastung des Antriebs vergleichbares Verbrauchsverhalten. Und da habe ich durchaus mit dem Verbrenner schon Werte unter 6 Litern geschafft.

  • Deswegen schrieb ich ja auch, daß dein Satz so PAUSCHAL Mumpitz sei, wie du deine Fahrweise und AnsprĂŒche halt darstellst.

    Mancher will auf der Bahn den "Need for Speed", ja.

    Aber locker 90% der Autofahrer auch in Deutschland fahren auf der Bahn eben unter 130, egal wieviel Bums unter der Haube steckt.

    Kommt dir vielleicht nicht so vor, aber du gehörst damit zu einer sehr kleinen Randgruppe - die halt stark auffÀllt.


    Es ist ja auch seit vielen Jahrzehnten immer und immer wieder bewiesen, daß "schnell fahren" keinen relevanten Zeitgewinn bringt. Oder ĂŒberhaupt irgendeinen positiven Aspekt hĂ€tte, abgesehen vom Spass an der Geschwindigkeit (was ich allerdings 100% unterschreibe). Seit ich aus meinen Sturm- und Drang-Jahren raus bin genieße ich das aber nur noch sehr selten - wenn ich die Bahn mal ganz fĂŒr mich allein habe, und dann nur fĂŒr ein paar Minuten. FrĂŒher hab' ich den Lappen aber auch mehrere Male wegen zu schnellen Fahrens abgegeben... ich kann's also wirklich nachvollziehen.


    Meine V6-Limousinen sind mit 10l Super bei Tempo 160 eher nicht hingekommen. Ist auch rechnerisch bei kaum einem Auto darstellbar. Der Letzte V6 war auch verdammt hoch gebaut, da waren bei 160 Sachen eher 15 als 10l nötig. Ein 2009er RS6 hat ĂŒbrigens (kurz gegoogelt) einen Luftwiderstand cW*A von 0,73 was gar nicht so viel weniger als der meines Vel Satis mit 0,83 ist. HĂ€tte ich nicht gedacht. Die VorgĂ€nger waren ein Safrane mit 0,67 und ein R25 mit 0,63 die haben entsprechend weniger gesoffen. Bei der Geschwindigkeit gibt's auch kaum noch Effizienzunterschiede bei den Maschinen.

    FYI: Grob gerechnet braucht es ~115kW Eingangsleistung, um ein Auto mit 0,73 mit 44,44m/s durch den Wind zu prĂŒgeln, 130kW fĂŒr ein Auto mit 0,83 und 100kW fĂŒr ein Auto mit 0,63, wobei die Verluste von der Kurbelwelle bis zur Straße noch dazukĂ€men. Die liegen je nach Getriebe und so um 15%, ist nicht ohne. Bei Tempo 100 wĂŒrde ein RS6 hingegen nur noch 29kW an Eingangsleistung benötigen.

  • Na im Sommer liege ich so um die 15,6 und im Winter dann bei 20,4 KW/h /100km. Macht im Schnitt dann 18 KW/h auf 100km. Ich fahre aber auch wie ein Henker. DafĂŒr macht das meine Frau mit lĂ€ngeren Strecken wieder gut. Der höchste Verbrauch entsteht eh auf den ersten Kilometern. Egal ob Sommer oder Winter. Geht halt was fĂŒr die Klimatisierung des Innenraums drauf. Sie fĂ€hrt immer so 24KM zur Arbeit, ich nur 12KM. Da geht der Verbrauch nicht wirklich runter. So ab 15KM wird es interessant.

    Kann ich bestÀtigen.... Sommer um die 15,5 im Winter um die 19,5... habe jetzt 1 Jahr nicht genullt... 17.000 km bei 17,3 Durchschnitt.

  • Unser Streckenprofil jetzt im Winter mit dem MX 30 beschrĂ€nkt sich ausschließlich auf Kurzstrecken (mal 2 km, auch mal 15 km, sonst irgendwas dazwischen) im Stadtverkehr mit auch Einsatz der WĂ€rmepumpe. Jetzt im gemĂ€ĂŸigten Winter hier im Ruhrgebiet (-4 bis +8 Grad C) zeigt die Verbrauchsanzeige seit dem Reset Anfang November 18,4 kWh/100 km; im Sommer (Mai bis November) waren es 16,3 kWh/100 km. Weitere Strecken (ĂŒber 50 km im Winter, 75 km im Sommer) werden nicht mit dem MX 30 vorgenommen.


    Da in den Statements oben auch das Thema Geschwindigkeit eine Rolle spielte, möchte ich kurz auch dazu beitragen. Mit dem MX 30 wird, wenn mal auf der BAB gefahren wird, zwischen 100 km/h und 110 km/h gefahren, kurzzeitig schon mal 120 km/h bis 140 km/h. Dauerhaft höhere Geschwindigkeiten halte ich beim MX 30 wegen des dann unakzeptablem Verbrauchs mit dann noch niedrigerer Reichweite fĂŒr nicht zielfĂŒhrend. Mit unserem Diesel - besonders wenn die E-Bikes auf der AHK stehen - wird der Tempomat in der Regel auf 125 km/h bis 140 km/h eingestellt. Ohne die FahrrĂ€der wird auch - wenn mal möglich, also seltener wegen Verkehr bzw. GeschwindigkeitsbeschrĂ€nkungen - 150 km/ h bis 180 km/h, ganz selten schneller, gefahren.


    -‐---------------------------------------------

    Mazda MX30 - First Edition-Paket - mondsteinweiß mit schwarzem Dach und grauer A-/C-SĂ€ule (foliert) - Innenausstattung "Modern Confidence" - Michelin CrossClimate SUV Ganzjahresreifen - 24 Monate GarantieverlĂ€ngerung -